Auf einen Blick...

STARK OHNE GEWALT ist ein Gewaltpräventionsprojekt für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren.

 

Kern des Projektes ist die gemeinsame Aufführung eines Musicals mit dem Titel "Streetlight" der internationalen Band GenRosso. Es erzählt die wahre Geschichte von Charles Moats, einem jungen Afroamerikaner, der im Chicagoer Ghetto Ende der 60er Jahre zwischen die Fronten eines Bandenkrieges gerät und seine Entscheidung, auf Gewalt zu verzichten, mit dem Leben bezahlt.

 

Das Musical ist mit seiner klaren Botschaft optimal geeignet, die Jugendlichen mit Hilfe von Musik, Bewegung und kreativer Workshop-Arbeit emotional zu erreichen und sie nachhaltig für das Thema "alltägliche Gewalt" und "innere Stärke" zu sensibilisieren.

Schüler werden zu Akteuren

Die Jugendlichen erarbeiten gemeinsam mit der Band das Musical und bringen es zusammen vor großem Publikum auf die Bühne. Jugendliche, die nicht auf der Bühne mitwirken, sind backstage eingespannt, bedienen Licht und Sound oder haben das Bühnenbild mitgestaltet. Schülergruppen, die gern einen eigenen Tanz, eine eigene Rap- oder HipHop-Performance einstudiert haben, können diese im Rahmen eines Vorprogramms ebenfalls aufführen.

Die Ziele

"Wer stark ist, braucht keine Gewalt": Ziel ist es, den Jugendlichen zu zeigen, dass sie eigene Stärken haben, und dass es tatsächlich Handlungsmöglichkeiten gibt, um auch einer unterschwellig aggressiven Atmosphäre im Klassenverband und im Freundeskreis entgegen zu wirken. Der Fokus richtet sich dabei auf Alltägliches wie Mobbing und Ausgrenzung – und nicht nur auf die extremen Formen der körperlichen Gewalt.

Die Initiatoren

Das Projekt Stark ohne Gewalt ist aus der Feder von zwei Partnern entstanden: Der internationalen Band Gen Rosso und der Fokolar-Bewegung.

Für die Aktivitäten rund um dieses erste Projekt wurde eigens ein Verein, der Starkmacher e.V., gegründet, der inzwischen auch in anderen Themenbereichen aktiv ist: Weitere Informationen bietet die website www.starkmacher.eu

Zahlen und Fakten

Im Jahre 2002 wurde STARK OHNE GEWALT erstmalig in einer Schule durchgeführt. In Kooperation mit dem Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln wurde das Projekt weiter entwickelt und in den Jahren 2008 und 2009 von der EU im Rahmen des Förderprogramms "daphne" finanziell unterstützt - damit war es möglich, STARK OHNE GEWALT auch an Schulen in Polen, Tschechien, Ungarn und Rumänien durchzuführen. Seit 2009 ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit seinem Programm XENOS Förderer und Partner des Projektes.

 

Zwischen 2006 und 2009 haben in Deutschland mehr als 10 000 Schülerinnen und Schüler am Projekt teilgenommen.

 

Die Standorte und Schulen finden Sie hier

starke Tage im

März - 2016
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031 

GEFÖRDERT VON

Europäischer Sozialfonds (ESF) Deutsche UNESCO-Kommission e.V. Vilefalt tut gut XENOS Europäische Union Bundesministerium für Arbeit und Soziales
HKT Logo Joblinge Logo Starkmacher e.V. Caritas im Erzbistum Köln Kommende Dortmund
Hauptschule Dortmund Wickede Christl. Spalatin Gymnasium Altenburg Hauptschule Im Kleefeld Wilhelm Wagener Schule Erzb. Realschule St. Josef Bad Honnef BBS Duderstadt St. Ursula Schule Duderstadt Otto Bennemann Schule Braunschweig BBS V Braunschweig Heinrich Büssing Schule Braunschweig Helene Engelbrecht Schule Braunschweig Städtische Hauptschule Kamen Caritas Düsseldorf LVR Düsseldorf Montessori Hauptschule Düsseldorf Heinz-Brandt-Schule Berlin Werksrealschule Isny 2012_Isny_Trägerverein Evangelische Kirchengemeinde Isny im Allgäu Stadt Isny im Allgäu 2013_Leipzig_LAGS Buendnis für Demokratie und Toleranz Dortmund2011_Kommende-Stiftung Trialog